Holger Grötzbach

Holger Grötzbach

Magister in Linguistik, Psychologie und Philosophie (Schwerpunkte: Sprach-, Sprech- und Stimmstörungen)

 

Position & Arbeitgeber:

Leiter der Abteilung Sprachtherapie in der Asklepios Klinik Schaufling

Dozent an Fachhochschulen und an mehreren Berufsfachschulen für Logopädie

regelmäßig Vortragender auf wissenschaftlichen Kongressen /Referent auf Fortbildungen im In- und Ausland

 

Arbeitsschwerpunkte und Erfahrung:

Diagnose und Therapie neurologisch bedingter Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen

Umsetzung der ICF in klinische Routinen

evidenzbasiertes sprachtherapeutisches Arbeiten

 

Gremienarbeit und Mitgliedschaften:

Leiter der Arbeitsgruppe „Aphasie“ des dbl

Mitglied des Editorial Board der Zeitschrift „Neurologie & Rehabilitation“

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Ausbildungsgangs „Personenzentrierte Neurorehabiliation“

 

Optional: Publikationen (falls passend zum Projekt)

Grötzbach, H. (2011). Leitlinienorientierte Aphasietherapie – Widerspruch zum Heilmittel-Katalog. In Arbeitsgemeinschaft Qualitätsbericht Logopädie in Baden-Württemberg (Hrsg.). Qualitätsbericht 2011. Raisdorf: Buchner, 22 – 25.

 

Beushausen, U. & Grötzbach, H. (2011). Evidenzbasierte Sprachtherapie. München:Urban & Fischer.

 

Lauer, N., Grötzbach, H. & Abel, S. (2013). ICF-basierte Therapieziele erstellen: Beispiele für die Aphasie. Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker (Hrsg.). Würzburg: Böhler.

 

Grötzbach, H. (im Druck). Stationäre Sprachtherapie. In Grohnfeldt, M. (Hrsg.). Grundwissen der Sprachheilpädagogik und Sprachtherapie. Stuttgart: Kohlhammer.